Nachhaltigkeit von Weiterbildungen

Transfer des Know-hows vom Seminarraum an den Arbeitsplatz

Die Nachhaltigkeit der Weiterbildungsmaßnahmen fristet in den Unternehmen nach wie vor ein kümmerliches Stiefmütterchen-Dasein. Auch bei Ihnen? Das Hauptproblem: Der Transfer des neuen Know-how vom Seminarraum an den Arbeitsplatz und in die Unternehmen hinein funktioniert noch viel zu selten.

Die Teilnehmer kehren an ihre Arbeitsplätze zurück und wollen das neue Wissen einsetzen – und werden durch die real existierenden Umstände in den Firmen in keinster Weise unterstützt, manchmal sogar noch daran gehindert. Haben auch Sie manchmal das Gefühl, dass Weiterbildungsmaßnahmen länger wirken könnten?

Dann prüfen Sie jetzt, ob Ihre Maßnahmen wirklich dauerhaft und nachhaltig zum Erfolg Ihres Unternehmens beitragen. Mit dem neuen dreitägigen Nachhaltigkeits-Check für Weiterbildungen den Marion Seßler, stellvertretende Geschäftsführerin beim vielfach preisgekrönten Fortbildungs-Spezialisten INtem®, persönlich mit Ihnen startet.

zert

„Besser mittendrin statt nur dabei“

Die Nachhaltigkeitsspezialistin überprüft in diesen drei Tagen Ihre Weiterbildungsprozesse auf Nachhaltigkeit, etwa die Auswahl der Themen und Teilnehmer, die Vorbereitungsphase und die Nachbetreuung. Dabei verlässt sie sich nicht auf Unterlagen und Berichte. Vielmehr nimmt sie selbst an einem Weiterbildungstag teil und verfährt nach dem Motto: „Besser mittendrin statt nur dabei“.

Die Analyse des Ist-Zustandes basiert zudem auf direkten Interviews mit Weiterbildungsbeteiligten, Weiterbildungsverantwortlichen und Führungskräften.

„Mein Ziel – und Angebot an Sie, die Firma – ist es, ein authentisch-realistisches Weiterbildungs-Bild zu erhalten, um dann eine punktgenaue Empfehlung für mehr Nachhaltigkeit in der Weiterbildung auszusprechen“, führt die Nachhaltigkeits-Expertin aus. Ein Auswertungs- und Empfehlungsgespräch rundet die Analysephase ab.

Das können Sie erwarten:

Gewinnen Sie mehr Sicherheit bei Ihren Investitionen in Weiterbildung und Schulung Ihrer Mitarbeiter. Sie bekommen hier ein System, mit dem Sie Entscheidungen für oder gegen Entwicklungsmaßnahmen treffen und nachvollziehbar begründen und vertreten können.

kommunikation

Überprüfung

Entdecken Sie mehr

Überprüfung

Überprüfung Ihrer Weiterbildungsprozesse: Sind die Inhalte und die Durchführung auf Nachhaltigkeit angelegt?

lob_anerkennung

Interviews

Entdecken Sie mehr

Interviews

Wenn Sie richtigen Fragen stellen und Interviews gekonnt führen, gewinnen Sie wertvolle Erkenntnisse über die Nachhaltigkeit von Fortbildungsmaßnahmen.

strategie

Aufbereitung

Entdecken Sie mehr

Aufbereitung

Aufbereitung des Ist-Standes und Ausarbeitung einer Empfehlung für mehr Nachhaltigkeit in der Weiterbildung

lob

Auswertung

Entdecken Sie mehr

Auswertung

Auswertungs und Ergebnisbesprechung mit konkreten Vorschlägen für dauerhaft wirksame Maßnahmen

Erst die Analyse dann die Veränderung

Die Ergebnisse der wissenschaftlichen Untersuchung haben gezeigt, dass zunächst die Umsetzungs- und Nachhaltigkeitserfolge der Weiterbildungsmaßnahmen im Bewusstsein aller Mitarbeiter und Führungskräfte verankert werden sollten. „Jeder muss wissen: Nachhaltigkeit lohnt sich. Den Führungskräften kommt die Aufgabe zu, Umsetzungskontrollen durchzuführen. Ich empfehle, ein eigenständiges Projekt mit Projektverantwortlichem und Projektbudget aufzusetzen, um die Nachhaltigkeit zu garantieren.“ Doch bevor die Unternehmen solche und andere Nachhaltigkeitsmaßnahmen einleiten, sollten sie unbedingt analysieren, wie es um die Nachhaltigkeit im eigenen Haus bestellt ist. Auch aufgrund der wenig ermunternden Ergebnisse ihrer MBA-Arbeit zu den Nachhaltigkeitserfolgen in den Firmen hat sich Marion Seßler entschlossen, ab sofort jenen intensiven Nachhaltigkeits-Check anzubieten.

MBA-Arbeit weist Nachhaltigkeitsdefizite nach
Was die meisten Personaler aus leidvoller Erfahrung wissen, ist jetzt wissenschaftlich belegt: In ihrer MBA-Masterarbeit, eingereicht bei der Fachhochschule Ludwigshafen und der Management Akademie Heidelberg, kommt die Nachhaltigkeitsexpertin Marion Seßler zu dem Resultat, dass die Firmen zwar einiges unternehmen, um die Nachhaltigkeit der Trainingsmaßnahmen zu gewährleisten. Es geschieht jedoch immer noch zu wenig – so werden Millionen von Weiterbildungsinvestitionen in den Sand gesetzt. Doch das muss nicht so bleiben.

Das neue Trainings-Know-how langfristig bei den Weiterbildungsteilnehmern und Unternehmen zu verankern – diese Aufgabe wurde bisher vor allem den Trainern zugeteilt. Doch jetzt verschiebt sich der Fokus, die Unternehmen erkennen: Auch sie selbst müssen und können einiges tun, um Trainingserfolge dauerhaft zu sichern.

Warum etwa, so fragt Marion Seßler, gibt es in den Firmen so gut wie keine Nachhaltigkeits-Manager? Und zwar als eigene Position mit eigenen Verantwortlichkeiten.

Check mit hoher Expertise

Marion Seßler ist seit 1992 für die INtem® Trainergruppe Seßler & Partner GmbH tätig und verantwortet dort den Bereich Konzeption und Umsetzungskontrolle. INtem® ist Experte für nachhaltige Verhaltensänderung und seit 25 Jahren auf dem Markt bekannt für umsetzungsorientierte Intervalltrainings mit konkret messbaren Ergebnissen.

Für seine nachweislichen Erfolge hat das Trainingsinstitut mittlerweile 16 Auszeichnungen erhalten, für Maßnahmen, die durch nachhaltige und messbare Trainingsergebnisse zu überzeugen wussten. 2014 hat Frau Seßler ihren MBA mit einer wissenschaftlichen Arbeit zum Thema „Nachhaltigkeit von Weiterbildungen“ abgeschlossen.

marion_sessler

Marion Seßler | Mitglied der Gechäftsleitung

Telefon: +49 621 43876-0 | E-Mail: m.sessler@intem.de

Jetzt informieren

Fangen wir einfach an. Es gibt für Sie viele Möglichkeiten, um festzustellen, was INtem® für Sie tun kann: Wie wäre es mit einer kostenlosen und unverbindlichen Potenzialanalyse, die Ihnen zeigt, wo Ihre Chancen liegen? Wie wäre es mit einem Probe-Projekt? Oder doch lieber einfach eine Tasse Kaffee, bei der wir uns kennenlernen können?
    Weitere Infos zu den Datenschutzbestimmungen finden Sie hier: Datenschutzbestimmungen
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.