was successfully added to your cart.

Eine Fragestellung, die sich viele Führungskräfte in den Unternehmen stellen. Oft lautet dann die Antwort: Niemand motiviert mich! – Den Motivator lässt man im Stich!

„Schorsch, schmeckt Dir mein Essen heute?“ – „Du weißt doch, wenn ich nichts sage, dann schmeckt’s.“ Dies ist auch im Berufsleben eine viel geübte Angewohnheit. Dort heißt es: „Wenn Sie nichts von mir hören, ist alles in Ordnung!“ Klar, dass dann die Motivatoren die Eingangsfrage spontan mit „Niemand motiviert uns!“ beantworten. Wenn Sie auf Anerkennung und Dank seitens der Geschäfts-/Bereichsleitung warten, ist dies meist vergebens. Kluge und erfolgreiche Führungskräfte schaffen sich selbst Arbeitsfreude und Motivation. Das motivatorische Umfeld kann sich jeder Motivator gestalten:

1. Motivation durch persönliche Erfolge

Gute Ergebnisse wie überdurchschnittliche Zielerreichungen oder außerordentliche Steigerungsraten können Sie als persönlichen Erfolg verbuchen. Ohne Sie als Motivator werden diese Erfolge von Ihrem Team nur zufällig erreicht. Nach dem Motto „Erfolg bringt Erfolg und mehr Erfolg“ dient Ihnen das Bewusstmachen dieser persönlichen Erfolge als Ansporn für Ihre weiteren Aktivitäten im Unternehmen.

2. Motivation durch Kunden

Telefonieren Sie persönlich während des Jahres öfter mit Ihren Kunden und fragen sie diese nach ihrer Zufriedenheit. Anerkennende Äußerungen von Ihren Kunden sind für Sie immer wieder Ansporn für besonderes Engagement. Zufriedene Kunden machen Sie selbst zufrieden und steigern damit Ihre Leistungsbereitschaft und Ihre Leistungen. Nicht zufriedene Kunden zeigen Ihnen Chancen für das Produkt und für das Unternehmen und steigern damit Ihre Leistungsqualität. Wie motivierend ist es für den Motivator, wenn er aus einem nicht zufriedenen Kunden einen zufriedenen macht?

3. Motivation durch die Mitarbeiter

Ähnlich wie die Motivation durch Kunden wirkt die Anerkennung durch Ihre Mitarbeiter. Die Anerkennung der Mitarbeiter holt sich jede Führungskraft über ihre eigenen guten Leistungen und über ihr Verhalten den Mitarbeitern gegenüber. Oft genügen Kleinigkeiten wie die tägliche persönliche Begrüßung, das gemeinsame Feiern von Erfolgen und persönlichen Anlässen usw. Ein gutes Betriebs- bzw. Teamklima und der gute Ruf Ihrer eigenen Stelle spornen Sie als Führungskraft an.

4. Motivation der Motivatoren durch deren Führungskräfte

Engagierte und aktive Führungskräfte holen sich ihre Motivations- und Streicheleinheiten ganz gezielt. Sie stellen immer wieder Fragen, die von der nächst höheren Führungsebene motivatorisch beantwortet werden können:

  • Wie beurteilen Sie zurzeit das Engagement und die Leistungen der Abteilung bzw. des Bereiches?
  • Wie sind Sie zurzeit mit meinen Mitarbeitern zufrieden?
  • Wie war … (unsere Aktion, Maßnahme, Idee)?
  • Welche Stärken, welche Schwächen sehen Sie zurzeit bei mir?
  • Was ist Ihnen bei unseren Ergebnissen, Aktionen, Aktivitäten besonders aufgefallen?

Die Antworten auf diese Fragen können motivierend wirken, sie müssen es aber nicht. Viel wichtiger ist deren dauerhafte Erziehungsfunktion. Wenn sich Ihre Führungskraft öfter mit Ihnen und Ihrem Team beschäftigt, führt dies in der Regel zu mehr Motivation. Auch Führungskräfte können ihr Motivationsverhalten ändern. Wir müssen sie nur auf den richtigen Motivationsweg führen. Eine lohnende Aufgabe, die Ihren Motivator, Sie selbst und Ihre Mitarbeiter weiterbringt.

Jens Seßler

Über Jens Seßler

Der gelernte Groß- und Einzelhandelskaufmann arbeitet seit über 15 Jahren für die INtem®-Gruppe, ist seit 2010 Mitglied der Geschäftsleitung und verantwortlich für den Bereich Marketing und IT.  Der praxisorientierte IT-Fachmann hält die Webseite der INtem®-Gruppe stets mit aktuellen Informationen zu den umfangreichen Leistungen des Bildungsanbieters auf dem neuesten Stand.  Als Marketingexperte sorgt er dafür, dass die INtem®-Gruppe stets in aller Munde ist, einen erfolgsorientierten Außenauftritt an den Tag legt.  Zudem ist zuständig für das Thema Datenschutz und auch selbst „heiß auf ständige Weiterbildung“.  So hat er sich zum NLP-Master und Innovations-Coach fortgebildet.