INtem®-Ausbildung zum Business & Management Coach:

Menschen, Teams und Unternehmen bei ihrer Weiterentwicklung unterstützen

Von dem Angebot der INtem®-Gruppe, sich zum Business & Management Coach weiterzubilden, profitieren jetzt INtem®-Trainer sowie Geschäftsführer, Vertriebsleiter und Führungskräfte, die die Qualifizierung im Juli 2017 gestartet haben.

Die Weiterbildung richtet sich an Trainer, die spezifische Herausforderungen ihrer Klienten lösen und Geschäftsführer, Führungskräfte und insbesondere Verkaufsleiter dabei unterstützen wollen, ihre Ressourcen und Potenziale besser auszuschöpfen. Die Maßnahme ist interessant für alle, die Coachingkompetenz aufbauen wollen – und damit auch an die Trainer, die bei INtem® ihre Verkaufstrainerausbildung absolviert haben. Die Teilnehmer lernen von Top-Coaching-Profis, mit welchen Methoden sie ihre Mitarbeiter und Teams voranbringen und zu dauerhaft besserer Leistung verhelfen.

Prall gefüllter Coaching-Werkzeugkoffer

Helmut Seßler, Gründer und Geschäftsführer der INtem®-Gruppe und wie auch Marion Seßler Coachingausbilder, betont: „Die Coachingausbildung vermittelt den Teilnehmern das nötige Rüstzeug, mit denen sie sich zu unersetzbaren Coaches, Vermittlern und Motivatoren in ihren Unternehmen entwickeln.“

Michael Beriault, der die Ausbildung vor vielen Jahren durchlaufen und sich mittlerweile am Markt als Coach etabliert hat, gibt den elf angehenden Business & Management Coaches mit auf den Weg: „Mir steht jetzt ein riesiger Coaching-Werkzeugkoffer mit unterschiedlichen Interventionen zur Verfügung. So kann ich jeden meiner Klienten in jeder Situation unterstützen, seine Ziele zu erreichen.“

banner_cab

Coaching-Ausbildung

Planen Sie Ihren Weg zum ausgebildeten Business & Management Coach

Sparringspartner auf Augenhöhe

Im Mittelpunkt der Coachingausbildung stehen das Ressourcen-Coaching, das Visions- und Ziel-Coaching und das Konflikt-Coaching. Ausbilderin Marion Seßler gibt ein Beispiel: „Beim Ressourcen-Coaching aktiviert der Business & Management Coach die inneren Potenziale eines Menschen – dies können Fähigkeiten, Fertigkeiten, Kenntnisse, Talente, Erfahrungen, Neigungen und Stärken sein. So gelingt es dem Coachee, Probleme und Ängste zu überwinden, Blockaden zu erkennen und zu beseitigen und einen Veränderungsprozess einzuleiten – immer unter der Begleitung des Coachess, der ihn als Sparringspartner auf Augenhöhe unterstützt.“

Individuellen Coachingstil entwickeln

Wichtig ist den Ausbildern, dass jeder Coach seinen eigenen Coachingstil entwickelt. Helmut Seßler ergänzt: „Beim Visions- und Ziel-Coaching geht es darum, dass der Coachee wieder in Zielkategorien denken und sich an seiner handlungsanleitenden Vision orientieren kann.“

Beim Konflikt-Coaching schließlich deckt der Coach gemeinsam mit dem Coachee Konflikte auf, analysiert sie und bringt die Konfliktparteien an einen Problemlösungs-Tisch.

Umsetzungsorientierte Ausbildung mit Zertifizierung

Die Ausbildung findet im INtem®-IntervallSystem statt, bei dem wöchentliche kleine Trainingseinheiten über einen Zeitraum von zwei, vier oder sechs Monaten mit regelmäßiger Praxisumsetzung auf der Agenda stehen. Nach Beendigung der Ausbildung erhalten die Teilnehmer das INtem®-Zertifikat zum „Business & Management Coach“. Die Ausbildung ist eine der zahlreichen Weiterbildungsmöglichkeiten, die das INtem®-Institut seinen Partnern anbietet.

Jens Seßler

Über Jens Seßler

Der gelernte Groß- und Einzelhandelskaufmann arbeitet seit über 15 Jahren für die INtem®-Gruppe, ist seit 2010 Mitglied der Geschäftsleitung und verantwortlich für den Bereich Marketing und IT. Der praxisorientierte IT-Fachmann hält die Webseite der INtem®-Gruppe stets mit aktuellen Informationen zu den umfangreichen Leistungen des Bildungsanbieters auf dem neuesten Stand.  Als Marketingexperte sorgt er dafür, dass die INtem®-Gruppe stets in aller Munde ist, einen erfolgsorientierten Außenauftritt an den Tag legt. Zudem ist zuständig für das Thema Datenschutz und auch selbst „heiß auf ständige Weiterbildung“.  So hat er sich zum NLP-Master und Innovations-Coach fortgebildet.

Kommentar