Fachartikel > 3 Tipps wie Sie bei Präsentationen die Aufmerksamkeit sichern
Lesezeit: 3 Minuten

3 Tipps wie Sie bei Präsentationen die Aufmerksamkeit sichern

Die hohe Kunst bei Präsentationen ist es, die Aufmerksamkeit der Zuhörer wachzuhalten – keine leichte Aufgabe, weil in unserer reizüberfluteten Zeit die meisten Menschen nur noch eine sehr kurze Aufmerksamkeitsspanne haben. Nutzen Sie deshalb diese drei Tipps, mit denen Sie sich schon ganz am Anfang Ihrer Präsentation, die Aufmerksamkeit Ihre Zuhörer sichern.

Tipp 1 für die Präsentation: Das geheimnisvolle Schaustück

Dieser Tipp ist einfach und beinahe universell einsetzbar: Nutzen Sie ein „geheimnisvolles Schaustück“, das Sie zu Beginn Ihrer Präsentation in den Mittelpunkt stellen. Beispiel: Sie halten einen kleinen Karton hoch und sagen etwas wie: „In diesem Karton steckt die Lösung für das XY-Problem. Später werde ich Ihnen verraten, was darin ist …“ Der Effekt: Die Zuhörer werden unbedingt herausfinden wollen, was sich wohl im Karton befindet und während der Präsentation ständig versuchen, aus Ihren Ausführungen herauszuhören, was die Lösung ist. Das sichert Ihnen die Aufmerksamkeit. Das Geheimnis lüften Sie dann am Schluss ihrer Präsentation.

Finden Sie jetzt heraus, ob Sie der geborene Vertriebs- und Führungskräftetrainer sind!

Auf geht´s zum INtem® Trainer-Test

Tipp 2: Die Geschichte oder die Analogie

Menschen lieben Geschichten. Nutzen Sie deshalb Geschichten, damit sich Ihre Zuhörer mit dem Inhalt Ihrer Präsentation identifizieren können. Das kann auch eine einfache Analogie sein, mit der Sie in Ihre Präsentation einsteigen. Beispiel: „Ein Verkaufstraining ist wie eine Axt zu schärfen. Wann haben Sie zum letzten Mal Ihre Axt geschärft?“

Tipp 3: Drei Fragen zum Einstieg bei einer Präsentation

Stellen Sie drei Fragen an den Anfang Ihrer Präsentation. Hier ein Beispiel, wenn es ums Thema Geldanlage/Altersvorsorge gehen sollte: „Sind Aktien bald nur noch so viel wert wie ein Haufen Altpapier? Sollten wir
bei der ganzen Unruhe an der Börse ganz aus Aktien aussteigen? Und was hat der Aktiencrash mit unserer Sicherheit im Alter zu tun? Darüber wollen wir heute reden. Mein Name ist …“ Der Effekt: Die Fragen stehen im Raum – und wenn es interessante Fragen sind, die Sie geschickt je nach den Interessen der Zuhörer ausgewählt haben, dann werden diese aufmerksam sein, bis Sie Ihre Antworten geliefert haben. Besonders gut eignet sich die Drei-Fragen-Technik, um Ihrer Präsentation einen brandaktuellen Bezug zu geben. Im Beispiel mit den Aktien oben: Die Fragen nehmen Bezug auf das aktuelle Auf und Ab an den Aktienbörsen. Mit dieser einfachen Technik machen Sie klar, dass Sie mit Ihren Angeboten, Produkten und Dienstleistungen auf der Höhe der Zeit sind.

Extra-Tipp

Sorgen Sie für Variation in Ihren Präsentationen

Besonders dann, wenn Sie häufiger vor den gleichen (Stamm-)Kunden präsentieren, ist es wichtig, dass Sie sich ein Repertoire von Präsentationen aufbauen. Einmal starten Sie mit einem Schaustück, beim nächsten
Mal mit einer Geschichte, dann mit den drei Fragen usw. So vermeiden Sie den unerwünschten Eindruck, dass Sie routiniert immer den gleichen Vortrag herunterleiern.

helmut_divider
Ihr Ansprechpartner
Helmut Seßler
Haben Sie Fragen zu diesem Thema? Dann schreiben Sie mir doch einfach. Oder haben Sie vielleicht auch häufiger das Gefühl, dass Ihre Leute in Wirklichkeit mehr verkaufen könnten, als Sie es heute tun?
Dann sollten Sie möglichst bald einen Termin mit uns vereinbaren. Wir sorgen dafür Ihre Vertriebspotenziale zu optimieren.
Helmut Seßler

Über Helmut Seßler

Helmut Seßler ist Gründer und Geschäftsführer der INtem®-Gruppe. Er hat mit dem INtem®-Team drei Deutsche Trainingspreise, einen Weiterbildungsinnovationspreis, 11 Internationale Deutsche Trainingspreise, 3 Europäische Preise für Training, Beratung und Coaching gewonnen und den Human Ressource Excellence Award erhalten. Zudem ist er Autor zahlreicher Fachartikel und hat mehrere Bücher zu den Themen Beziehungsmanagement, Verkauf und Führung geschrieben. Seine Aufgaben sind die Aus- und Weiterbildung der INtem Trainer. Weiterhin entwickelt er neuste Trainings wie z.B.: das INtem®-Limbic®-Sales Training >Emotionales Verkaufen und das Achtsamkeitstraining. Als NLP-Lehrtrainer, NLP Lehrcoach und MBA setzt er die wissenschaftlichen Erkenntnisse in praxisorientierte Intervalltrainings um.