Romy Skole über das INtem® Franchise und die Ausbildung zum Verkaufstrainer

Nicht nur wissen, wie es geht, sondern auch umsetzen können

„Ich bin keine Entertainerin, die in mehrtägigen Blockseminaren Wissen vermittelt“, erklärt Romy Skole. Ihr Leitmotiv ist: „Meine Kunden sollen nicht nur wissen, wie es geht, sondern es auch umsetzen können.“ Deshalb ist die Intervall-Methode, in der das INtem®-Institut seine Franchise-Partner ausbildet, genau der richtige Weg für Romy Skole. Die 46-Jährige ist seit 2005 akkreditierte INtem®-Trainerin in Berlin und Coach von Führungskräften und Verkäufern.
Bevor sich die diplomierte Pädagogin selbstständig gemacht hat, arbeitete sie fünf Jahre lang in Berlin als Niederlassungsleiterin einer Messe- und Promotionagentur. Dadurch hatte sie intensiven Kontakt zur Automobilbranche und übernahm teilweise deren Händlerbetreuung. „Das Vertrauen wuchs und ein Kunde schlug mir eines Tages vor, die Händler nicht nur zu beraten, sondern auch zu trainieren.“

Kunden langfristig begleiten

Die Idee ließ Romy Skole nicht mehr los. „Zwei Jahre ging mir der Gedanke, mich als Trainerin und Coach selbstständig zu machen, im Kopf herum.“ Sie informierte sich über verschiedene Methoden, begann 2004 zunächst eine Ausbildung bei Dale Carnegie. „Doch deren damaliger Trend zum Hardcoaching war nicht meiner.“ Romy Skole suchte weiter – und fand INtem® und die Intervall-Methode. „Damit kann ich meine Kunden langfristig begleiten und unterstützen.“ Schließlich gehe es beim Training und Coaching um Verhaltensänderung, die eingeübt werden müssen.

Intervalle für den Lernerfolg

„Als Coach helfe und unterstütze ich die Teilnehmer, damit sie besser führen und verkaufen.“ Und das gehe nur, wenn man Zeit hat. „Was ich in einer Tagessequenz vermittle, damit kann man umgehen. Anschließend hat der Teilnehmer ein, zwei Wochen Zeit auszuprobieren, was zu ihm passt, mit welchen Worten und Strategien er authentisch bleibt.“ So muss der eine beim Thema Selbstmanagement lernen zu delegieren, der andere aber muss das Nein-Sagen trainieren. „Zwischen den Intervallen können mich die Teilnehmer jederzeit anrufen oder ich frage nach, wie die Umsetzung läuft.“ Auch für Romy Skole selbst ist die Intervall-Methode von Vorteil: „So erlebe ich im Laufe der Zeit mit, wie sich die Teilnehmer verändern, ich nehme an ihren Erfolgserlebnissen teil – das ist für mich die größte Belohnung meiner Arbeit.“

Selbstständig, aber nicht allein

Um auch in ihrer eigenen Arbeit die Außensicht nicht zu verlieren, hilft die Kooperation mit der INtem®-Zentrale. „Ich bin Teil einer Familie, kann mir jederzeit Rat und Tipps holen – gleichzeitig bleibe ich selbstständig und frei. Dies ist einmalig mit INtem®.“
So unterstützt das Unternehmen seine Partner mit einem einheitlichen Auftritt, mit Homepage, Visitenkarten, Briefpapier sowie Akquisitionshilfe. „Das ist vor allem am Anfang absolut hilfreich, so kann man sich auf seine Arbeit konzentrieren, gleich loslegen, ohne sich um die flankierende Administration zu kümmern.“ Gleichzeitig darf jeder Partner sein eigenes Profil haben, wie Romy Skole mit ihrem Unternehmen sales boom. Die Erfahrung und den Austausch bei regelmäßigen Treffen mit anderen INtem®-Partnern will sie nicht missen.
„Obwohl ich täglich mit vielen Menschen zu tun habe, bin ich als Selbstständige oft einsam. Als Franchise-Partnerin kann ich mich selbst und meine unternehmerischen Entscheidungen reflektieren.“ Zudem kann sie auch größere Unternehmen betreuen, mit anderen INtem®-Kollegen kooperieren oder diese weiterempfehlen.

Langzeitkonzept für Führungskräfte

Für die Zukunft hat Romy Skole sich zum Ziel gesetzt, ein eigenes Langzeitkonzept speziell für Führungskräfte zu entwickeln. „Es geht um das Gleichgewicht von Arbeit und Freizeit, drohenden Burnouts vorzubeugen und in beiden Bereichen Freude und Erfüllung zu finden „, erklärt sie. Dazu absolviert Romy Skole derzeit eine Zusatzausbildung im Systemischen Aufstellen von Organisationen und Familien. „Außerdem habe ich die Idee, ein Buch zu schreiben mit Erfolgsrezepten von mittelständischen Unternehmern, die es schaffen, die Balance zwischen Firma und Freizeit zu halten.“

Wann dürfen wir das erste Kapitel Ihrer persönlichen Erfolgs-Story schreiben?
Lesen Sie noch weitere Erfolgsstorys …

referenz

Überzeugen Sie sich selbst:
Romy Skole Partner der INtem®-Gruppe

sidebar

Dummy

14. Juni 2017

Andrea Kurz

Andrea Kurz

„INtem® garantiert einen konti­nuierlichen Verbesserungsprozess.“

Rolf Konrad

Rolf Konrad

„INtem® garantiert mir, dass ich immer auf dem neuesten Stand der Erkenntnisse in Wissenschaft und Praxis bin.“

Manfred Jakobi

Manfred Jakobi

„Ich liebe es mit Experten im Netzwerk zusammenzuarbeiten.“

Sinisa Trisic

Sinisa Trisic

„Die Zusammenarbeit ermöglicht mir, meine Trainings über die Qualität zu verkaufen, nicht für den Preis.“

Wolfgang von Gehlen

Wolfgang von Gehlen

„Ich habe die INtem®-Infoveranstaltung besucht – und dort bin ich endgültig von dem Konzept überzeugt worden.“

Monika Schneider

Monika Schneider

„Die Faszination des Intervalltrainings überzeugt so gut wie jeden Seminarteilnehmer.“

Wilfried von Berg

Wilfried von Berg

„Das INtem®-Training ist mehr als nur ein Training, es ist eine Philosophie, die in die Tiefe geht, eine Grundhaltung, ein ganzheitliches Konzept“

Andreas Mostafa

Andreas Mostafa

„Im Vergleich zu anderen Franchise-Unternehmen bietet INtem® seinen Partnern Freiraum.“

Klaus Müller

Klaus Müller

„Diese frühzeitige Akquisitionsunterstützung ist auch heute noch ein Alleinstellungsmerkmal.“

Theobald Humbert

Theobald Humbert

„INtem® hat mir gezeigt, dass mehr in mir steckt und vor allem auch, wie ich dieses Mehr an Potenzial mobilisieren kann.“

Miriam Hohenfeldt

Miriam Hohenfeldt

„Das Team in Mannheim hat mir geholfen, den Turbo zu starten.“

Thomas Unger

Thomas Unger

„Vertriebserfolg hat, wer ihm entgegengeht statt ihm nachzulaufen.“

Andreas Merkel

Andreas Merkel

„Die Kooperation mit INtem® hat mir einen gewaltigen Entwicklungsschub gegeben.“

Katrin Frohberg

Katrin Frohberg

„Durch die Kooperation mit INtem® kann ich mich voll und ganz auf meine Kernkompetenzen konzentrieren!“

Jürgen Florack

Jürgen Florack

„Mich haben schon beim ersten Kennenlernen die INtem® –Konzepte mit den Schwerpunkten Nachhaltigkeit, Umsetzungsorientierung und Intervalltraining fasziniert.“

Karin Hafen

Karin Hafen

„Intervalltraining ist die beste Methode für Verhaltensänderung und damit für nachhaltige Wirkung.“

Katja Häffner

Katja Häffner

„Was im Training beigebracht wird, wird auch im System gelebt.“

Heiko Erhardt

Heiko Erhardt

„INtem® ist in mehrfacher Hinsicht ein „Türöffner“: Denn als starker Franchisegeber öffnen sich für die Kooperationspartner viele Türen – auch zu neuen Kunden.“

Markus Bücker

Markus Bücker

„Die inspirierende Netzwerk-Atmosphäre ist nur einer von zahlreichen Vorteilen, die die Kooperation mit einem starken Partner bietet.“

Werner-Michael Brosch

Werner-Michael Brosch

„Von Anfang an ist der Funke der INtem®–Philosophie auf mich übergesprungen.“

Lutz Loebel

Lutz Loebel

„Es ist eine tolle Mischung: INtem® schnürt seine Partner in kein enges Korsett. Zugleich kann ich das Renommee, das Know-how nutzen.“

Romy Skole

Romy Skole

„Ich bin Teil einer Familie, kann mir jederzeit Rat und Tipps holen – gleichzeitig bleibe ich selbstständig und frei. Dies ist einmalig mit INtem®.“

Volker Maihoff

Volker Maihoff

„Ich wollte das, was ich gut kann und was mir Spaß macht, an andere weitergeben.“

Uwe Sockel

Uwe Sockel

„Erst war ich INtem®-Kunde und jetzt bin ich begeisterter Netzwerkpartner dieses Franchisegebers!“

Bernd Menzel

Bernd Menzel

„Mit dem INtem®-Intervallsystem habe ich gleich mehrere Stufen auf dem Weg nach oben übersprungen.“

Vincenzo D`Amato

Vincenzo D`Amato

„Ich bin ins kalte Wasser gesprungen, aber mir ging es noch nie besser. Bei INtem® habe ich mich von Anfang an sehr wohl gefühlt.“

Ernst Auschner

Ernst Auschner

„Ich würde mich immer wieder für INtem® entscheiden, die Qualität der Ausbildung ist optimal.“

Ihre Persönliche Erfolgsstory

Ihre Persönliche Erfolgsstory

Wann dürfen wir Sie auf Ihrem Weg dort hin begleiten?